Segelrevier

Die Segelreviere der Essener Flotte

Der Essener Segler schätzt seinen See, liebevoll auch „Lago“ oder „Banane“ genannt; gibt es doch weit und breit nichts Besseres, vor allem wenn man es mit Öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen will.

Er ist ein See mit schon seit Jahren sauberem Wasser aus der 1933 aufgestauten Ruhr, die der Gegend ihren Namen gegeben hat, mit einer Länge von 7,80 km, einer Breite von 355 m und einer mittleren Tiefe von 3,00 m. Bei Westwind über die Staumauer gibt es eine ansehnliche lange Kreuz, bei anderen Windrichtungen schweigt des Seglers Höflichkeit, alles Nervensache. Die manchmal gehörte Behauptung, das Schönste am See sei die nahe gelegene Autobahnauffahrt zum Ijsselmeer ist sicher übertrieben.

Heimathafen der Essener Flotte ist schon immer der Yachtclub Ruhrland Essen, der genauso alt ist wie der See und der sich immer in erster Linie als Regattaclub verstanden hat. Als größter Regattaveranstalter am See hat er dies durch eine entsprechende Klassenpolitik bis heute mit Erfolg sichergestellt. Die Starboote zählen neben Drachen und Folkebooten zu den bevorzugten und geförderten Klassen. Er verfügt über eine hervorragende Infrastruktur mit eigenem Hafen, eigenem Kran, eigener nur Seglern vorbehaltener Gastronomie und einem gediegenem Clubhaus, das auf einer Mole zwischen Hafen und See abseits der öffentlich zugänglichen Bereiche liegt und auch für den mitgereisten Segleranhang ein Grund zum Wiederkommen ist. Die unmittelbar im Hafen gelegene Bootswerft und der benachbarte Seglershop runden die Attraktivität ab.

Clubhaus des Yachtclub Ruhrland Essen e.V.

Nicht weit ist es zu den benachbarten Revieren Möhnesee, Rursee und Edersee und auch zum Ijsselmeer. Die zentrale Lage zu norddeutschen Küsten und bayerischen Seen ist ebenfalls von Vorteil für Gäste aus allen Richtungen und für die Reisetätigkeit der Flotte.

Kursdiagramm vom Baldeneysee als jpg-Datei

Anfahrtskizze zum Yachtclub Ruhrland Essen

Navigation zum YCRE: Lanfermannfähre 118a, 45259 Essen